Medizinisch-psychologische Untersuchung wegen Punkten – Eine Besonderheit

Wer zu einer MPU aufgefordert ist, weil er zu viele Punkte auf seinem Konto in Flensburg gesammelt hat, der ist etwas ganz besonderes. Die wenigsten Menschen müssen zur MPU, weil Sie ausschließlich verkehrsrechtliche Vergehen begangen haben. Zwar kommt es doch sehr oft vor, dass Menschen zusätzlich zu einer Alkohol- oder Drogenfragestellung auch eine verkehrsrechtliche Fragestellung in der MPU zu beantworten haben, als alleiniger Grund ist es jedoch sehr selten.

Viele Gründe für eine MPU wegen „Punkten in Flensburg“

Denn bis es zu einer „Punkte MPU“ kommt, müssen schon einige Delikte zusammen kommen. Wer einmal zu schnell fährt oder über eine rote Ampel fährt, der muss noch nicht zur MPU, sondern erst einmal die Straft bezahlen und, je nach Delikt, die Punkte kassieren. Erst wenn jemand immer wieder gegen die Gesetze des Straßenverkehrs verstößt, wird er genauer überprüft. Dabei sind fast alle möglichen Vergehen im Straßenverkehr in allen möglichen Kombinationen denkbar, zum Beispiel:

  • Geschwindigkeitsüberschreitungen
  • Rotlichtvergehen
  • Fahren ohne Versicherungsschutz
  • Inbetriebnahme eines nicht fahrtüchtigen Fahrzeuges
  • Unfälle
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Es ist theoretisch auch möglich, den Führerschein wegen wiederholten falschem Parken zu verlieren. Der Gedanke, der dahinter steht, ist eigentlich recht nachvollziehbar.

Immer wieder denselben Fehler machen

Verstößt jemand gegen das Gesetz, dann kann das viele Gründe haben. Er kann das Gesetz nicht kennen oder abgelenkt sein, er muss es noch nicht einmal mit vollem Wissen und Gewissen tun. Wird er erwischt, bekommt er eine Strafe.

Wenn jemand zweimal wegen eines Deliktes, also eines Vergehens gegen das Gesetz auffällt, dann kennt er das Gesetz schon (er wurde ja bereits durch die Strafe darauf aufmerksam gemacht), kann aber trotzdem noch andere Gründe haben, warum er sich nicht daran gehalten hat.

Überschreitet jemand nun noch einmal oder noch wiederholte Male das Gesetz, dann liegt der Verdacht immer näher, dass er dies mit vollem Bewusstsein tut. Das heißt, dass es ihm klar ist, dass es verboten ist, und dass er es trotzdem macht. Und dann stellt diese Person die eigenen Bedürfnisse über das Gesetz. Es ist ihm also wichtiger, seine eigenen Ziele oder Wünsche durch zu setzen, als sich an das Gesetz zu halten. Und in diesem Falle kann dann eine MPU angeordnet werden.

Diese MPU soll dann nämlich genau die Frage überprüfen, warum die Person solche Probleme mit dem Gesetz hat. Es geht dann nicht mehr darum, ob es gefährlich oder schlimm ist, falsch zu Parken, sondern darum, dass die Person immer wieder denselben „Fehler“ macht. Und das hat ganz oft etwas mit der Persönlichkeit des Menschen zu tun. Ob dies der Fall ist und ob derjenige überhaupt in der Lage ist zu lernen, soll dann in der MPU geprüft werden.

Aus der Strafe lernen – eher nicht!

Und dabei reicht es nicht zu sagen, dass man „jetzt so eine große Strafe bekommen hat, dass (man) wirklich etwas daraus gelernt hat“. Das ist aus vielen Gründen unlogisch. Zum einen stellt sich dann die Frage: Warum haben Sie dann nicht vorher schon gelernt, da gab es ja auch immer härter werdende Strafen. Und zum anderen ist bekannt: Das Strafen alleine nicht vor Fehlverhalten schützen, was wir aus vielen anderen Bereichen wissen. Wenn das so wäre, dann dürfte es zum Beispiel in Ländern, in denen es die Todesstrafe gibt, keine Verbrechen mehr geben. Da Menschen aber so nicht lernen, müssen Sie sich in der MPU noch ein bisschen mehr mit der Situation und Ihrem Verhalten beschäftigt haben.

Daten in Flensburg anfordern

Doch wie genau kann das jetzt in der MPU wegen Punkten gelingen? Es ist also erst einmal wichtig, dass Sie genau wissen, welches Fehlverhalten Ihnen vorgeworfen wird. Das bedeutet: alle verkehrsrechtlichen Delikte, die Sie begangen haben, müssen Sie erinnern können. Die meisten Menschen erinnern sich aber nicht an alle Vergehen und haben auch oft nicht mehr die Unterlagen zu Hause, auf denen dies nachgelesen werden könnte. Da kann es als erster Schritt hilfreich sein, sich einen Auszug aus dem Verkehrszentralregister zu besorgen. Dieser kann online oder per Post beantragt werden. Auf diesen Unterlagen können Sie dann sehen, welches Vergehen Sie begangen haben. Meist sind Informationen enthalten wie zum Beispiel:

  • Datum und Uhrzeit
  • Beschreibung des Deliktes
  • Geldstrafe
  • Punkte
  • Sperrfrist

Ideal ist es, wenn Sie diese Daten für Ihre Delikte kennen.

Akteneinsicht beantragen

Wer noch mehr auf Nummer Sicher gehen möchte, der kann auch Akteneinsicht bei der Führerscheinstelle beantragen. Hier können Sie dann alle Informationen einsehen, die in Ihrer Führerscheinakte vermerkt sind. Das kann deswegen sinnvoll sein, weil die Gutachterin genau diese Akte studieren wird, bevor Sie mit Ihnen die MPU durchführt. Wollen Sie also gut vorbereitet sein, ist dies der beste Weg. Meist kosten Kopien der Seiten Geld, es ist jedoch in manchen Stellen erlaubt, Fotos davon zu machen. So haben Sie dann alle Delikte vollständig, auch mit allen Informationen dazu.

Schreiben der Führerscheinstelle genau lesen

Wenn die Akte schon zu der Begutachtungsstelle gesendet wurde oder die Zeit für einen Auszug aus Flensburg nicht mehr reicht, dann sollten Sie unbedingt in Ihren Antrag auf Neuerteilung bzw. die Aufforderung zur MPU schauen. Dort finden Sie zumeist eine Tabelle oder eine Auflistung der Delikte, die Sie in der MPU besprechen müssen. Hier sind die Informationen meist jedoch sehr kurz gehalten, und wenn Sie sich nicht genau erinnern können, brauchen Sie halt doch mehr Informationen. Voraussetzung für eine erfolgreiche MPU ist nämlich, dass Sie sich gut erinnern bzw. die Delikte gut beschreiben können. Ist das nicht so, kann schnell der Eindruck entstehen, dass Sie nicht vorbereitet sind oder Sie sich gar nicht dafür interessieren oder Ihre Vergehen gar nicht ernst nehmen. Und das ist ja schließlich ganz und gar nicht der Eindruck, den Sie erwecken wollen.

Eine gute Vorbereitung ist notwendig

Für das erfolgreiche Bestehen einer Punkte MPU ist also die Recherche in den eigenen Delikten extrem wichtig. Natürlich gibt es auch Fälle, in denen nicht viele, sondern wenige schwerwiegendere Delikte (zum Beispiel Fahren ohne Fahrerlaubnis) direkt zu einer MPU führen. Aber auch hier müssen Sie erst einmal die Delikte beschreiben. Erst im nächsten Schritt wird die Gutachterin Sie dann zu den Gründen für Ihr Fehlverhalten und dann auch zu Ihrer Persönlichkeit befragen. Um dies zu erarbeiten und für sich zu erkennen, ist eine gute Vorbereitung unerlässlich und wichtig, und steigert Ihre Chancen, die MPU zu bestehen.

Informationen darüber, wie man die MPU bestehen kann

MPU-Grundlagen eBook im Wert von 59€ kostenlos downloaden

Unser eBook „MPU-Grundlagen“ enthält viele wichtige Informationen über die MPU wegen Punkten in Flensburg.  Jetzt zum Newsletter anmelden und kostenlos das eBook im Wert von 59€ downloaden und gleichzeitig für unseren kostenlosen Newsletter eintragen!

  • Alles Wichtige auf einen Blick

  • Leicht verständlich

  • Absolut kostenlos

  • Schnell wieder am Lenkrad

Nur bis Mai verfügbar: In unserem eBook „MPU-Grundlagen“ finden Sie einen 10% Rabatt-Code für unseren Online MPU-Vorbereitungskurs!