Beliebte Fehler bei der MPU Vorbereitung – Fehler Nr. 20: Sie sind zu ungeduldig

Die Zeit ohne Führerschein kann einem sehr lange vorkommen. Daher wollen die meisten Menschen schnell zur MPU und diese hinter sich bringen. Manche Vorgänge, wie zum Beispiel das Abstinenzprogramm, lassen sich jedoch nicht beschleunigen. Stehen solche Dinge der MPU jedoch nicht im Wege, verlieren manche Personen gerade zum Ende hin die Geduld und wollen lieber zügiger in die MPU und werden dann oberflächlich mit der Vorbereitung oder nehmen sich nicht die Zeit, um sich sorgfältig mit der Thematik zu beschäftigen. Hier passiert es dann oft, dass die MPU nicht bestanden wird- und dann brauchen Sie noch mehr Zeit. Halten Sie lieber noch ein bisschen durch und gehen dann sicher in die MPU.

Beliebte Fehler bei der MPU Vorbereitung – Fehler Nr. 19: Sie wollen um jeden Preis möglichst wenig Geld ausgeben

Da die Kosten für eine MPU oft schnell in die Höhe schießen, wollen viele Menschen möglichst wenig Geld für die Vorbereitung ausgeben. Das ist vollkommen verständlich und auch sinnvoll. Vorbereitungsstellen bieten oft günstige Verträge an, welche aber dann häufig doch Folgekosten mit sich ziehen, weil doch nicht alle Inhalte vermittelt werden können oder die Kunden sich dann doch noch unsicher fühlen. Es ist jedoch Vorsicht geboten, bevor Sie hier etwas abschließen. Schauen Sie lieber einmal nach der Möglichkeit einer Online-Beratung, die oft alle Informationen zu einem viel günstigeren Preis anbieten, ohne dass Sie auf etwas verzichten müssen.

Beliebte Fehler bei der MPU Vorbereitung – Fehler Nr. 18: Sie planen die Kosten nicht ausreichend

Bei einer MPU summieren sich schnell Kosten. Beginnend bei denen für das Delikt, kommen schnell noch Kosten für die veränderten Lebensumstände, die Vorbereitung, das Abstinenzprogramm und die MPU selber hinzu. Viele kommen so auf einen vierstelligen Betrag. Das ist oft nicht einfach aufzubringen und zu begleichen. Machen Sie sich also einen guten Sparplan, sonst müssen Sie nachher die Vorbereitung unterbrechen und Sie brauchen noch länger, bis Sie den Führerschein wieder zurück bekommen. Informieren Sie sich vorher, mit welchen Beträgen Sie rechnen müssen. Es gibt auch Möglichkeiten, an der einen oder anderen Stelle zu sparen. Eine Online-Beratung ist oft viel günstiger als die in einer Vorbereitungsstelle und steht dieser in keiner Weise nach.

Beliebte Fehler bei der MPU Vorbereitung – Fehler Nr. 17: Sie haben Ihre Unterlagen für die Vorbereitung nicht beisammen

Für eine erfolgreiche Vorbereitung ist es am besten, wenn möglichst viele Informationen über die begangenen Delikte vorliegen. Das bedeutet, dass zum Beispiel die Strafbefehle der Polizei, ein Auszug aus Flensburg oder eine Einsicht in die Führerscheinakte wichtig sind, um am besten den Wissensstand zu haben, die die Gutachter auch über Sie haben. So können Sie sich auf alle Fragen zu Ihrer Vergangenheit vorbereiten. Oft sind jedoch die Papiere schon nicht mehr vorhanden oder die Wichtigkeit wird unterschätzt. Sparen Sie diesen Schritt jedoch am Besten nicht aus, sondern fordern Sie die Unterlagen an. Nur so können Sie sicherstellen, dass sich bei der Untersuchung keine Widersprüche ergeben oder Sie die Details nicht benennen können, die für das Bestehen unablässig sind. Fangen Sie also an, die Papiere in einem Hefter zu sammeln. Eine Checkliste mit den wichtigsten Dokumenten kann Ihnen hierbei helfen.

Beliebte Fehler bei der MPU Vorbereitung – Fehler Nr. 16: Sie schieben wichtige Aufgaben vor sich her

Fast keiner erledigt gerne Behördengänge oder beschäftigt sich mit offiziellem Papierkram. Bei der MPU fällt hiervon viel an, zum Beispiel bei der Neubeantragung mit Gängen zum Bürgeramt und dem Zusammensuchen von Dokumenten. Diese Aufgaben müssen jedoch erledigt werden, damit es schließlich zur MPU kommen kann. Gerade weil dies unangenehme Aufgaben sind, werden Sie oft aufgeschoben. Und schon können Fristen ablaufen oder sich der Termin für die MPU immer weiter in die Zukunft verschieben. Geben Sie sich also einen Ruck und nehmen sich dieser Aufgaben an, am besten mit einer strukturierten Checkliste mit zu erledigenden Schritten. Dann werden Sie auch so zügig wie möglich zur MPU gehen können.

Beliebte Fehler bei der MPU Vorbereitung – Fehler Nr. 15: Sie setzen sich selber stark unter Druck

Viele Menschen bauen sich selber einen großen Druck auf, wenn Sie den Führerschein verloren haben. Ob es jetzt so ist, dass die Finanzen vielleicht nur für einen Versuch bei der MPU reichen, oder ob Sie möglichst schnell wieder Auto fahren möchten- schnell entsteht eine innere Unruhe, die schwierig auszuhalten ist. Hilfreich ist das jedoch alles nicht. So sorgen Sie nur dafür, dass Sie sich schlechter vorbereiten können, weil Sie nicht voll und ganz bei der Sache sind sondern vielmehr mit dem eigenen Druck beschäftigt sind. Alles muss schnell gehen statt sorgfältig vorbereitet werden. Und das hilft ja auch in anderen Lebensbereichen nicht. Versuchen Sie, etwas geduldig mit sich und Ihrer Situation zu sein, auch wenn das eine schwierige Aufgabe ist.

Beliebte Fehler bei der MPU Vorbereitung – Fehler Nr. 14: Sie lassen sich von anderen unter Druck setzen

Von vielen Stellen kann Druck kommen, wenn Sie den Führerschein verlieren. Ob der Chef darauf drängt, dass Sie schnell wieder ein Fahrzeug führen können, oder ob der Ehepartner schnell wieder möchte, dass Sie mobiler sind- es ist oft schwierig, diese Situation auszuhalten. Diesem Druck nachzugeben wird Ihnen jedoch nicht helfen. Denn Sie können nichts tun, außer alles vernünftig in die Wege zu leiten und die Vorbereitung ordentlich zu beginnen und durchzuführen. Machen Sie keine Versprechungen, die Sie nicht halten können, sondern seien Sie lieber offen damit, wie lange der ganze Prozess dauern wird, auch wenn es schwierig ist.

Beliebte Fehler bei der MPU Vorbereitung – Fehler Nr. 13: Sie schwelgen zu lange in Selbstmitleid

Viele Personen haben große Schwierigkeiten durch den Verlust des Führerscheins. Manch einer verliert den Job oder kann sich nicht mehr so um die Familie kümmern wie vorher, da kein Auto mehr zur Verfügung steht oder die Finanzen schlechter werden. Das ist alles bedauerlich, aber leider akut nicht zu verändern. Während einige mit Wut reagieren, bemitleiden sich andere. Das hilft aber nicht! Sie haben den Fehler gemacht, und jetzt müssen Sie dazu stehen und die Konsequenzen tragen, ob Sie es einsehen oder nicht. Nur wenn Sie diesen Schritt gehen, können Sie auch sinnvoll die Vorbereitung in Anspruch nehmen. Dann werden auch wieder zügig die Zeiten kommen, in denen Sie sich all das Verlorene wieder zurück erobern können.

Beliebte Fehler bei der MPU Vorbereitung – Fehler Nr. 12: Sie sprechen nicht über Ihren Führerscheinverlust

Es kann als unangenehm oder sogar peinlich erlebt werden, wenn man den Führerschein verliert. Das Wort „Idiotentest“ besagt dies im Volksmund ja schon: nur Idioten müssen dahin. Das ist natürlich nicht der Fall, und Sie sollten offen mit dem Thema und auch Ihrem Problem mit Alkohol oder Drogen umgehen. Sonst kann es mitunter so sein, dass Sie auf Parties in Verführungssituationen kommen und vielleicht die angebotenen Suchtmittel nicht ablehnen können oder nach Ausflüchten suchen. Und wenn Sie einen Rückfall bauen, dann müssen Sie eventuell auch das Abstinenzprogramm neu beginnen. Auch zu Ihren engen Bezugspersonen sollten Sie offen sein. Sie werden die Unterstützung brauchen, wenn es um die Veränderung Ihres Verhaltens geht. Trauen Sie sich also und nehmen die Hilfe an.